Dark Forest
Just thinking Gedichte Cogito ergo sum Gästebuch Kontakt Archiv
Dreams are my reality

Aber ist das so sicher? Oder fragen wir anders, meine Brüder und Schwestern. Woher wollen wir wissen, dass unsere Träume die Realität sind? Denken wir doch einmal gründlich nach. Bereits Jostein Gaarder ließ in einem seiner Romane die Worte "Ich will wach sein, wenn ich wach bin. Doch ich schlafe, wenn ich wach bin." verlauten. Liebe Gemeinde, natürlich bin ich jetzt nicht sicher, ob dies der genaue Wortlaut ist, doch ist dies Ne ben sa che! Wir wollen uns mit dem Inhalt befassen und nicht Buchkritiker auf den Plan rufen, die meinen, meine Predigt inhaltlich verbessern zu müssen, weil ich etwas falsch zitiert habe!! Und sei es auch ein Marcel Reich-Ranitzki, der dies lesen sollte! Es ist mir egal und gleichgültig wie ein Sack Reis in China, den ein Monsun nach Nordkorea weht.
Und jetzt denken wir genau nach. Wir schlafen und sind hellwach. Nur wenige begreifen dies. Sokrates und Platon haben es begriffen. Sie sind also aufgewacht, wie man es nennen könnte. Aber die Menschheit schläft, während sie die Brote für die Liebsten schmiert, zur Schule geht oder auf einer Baustelle einen Bagger fährt. Während die Menschen ihr Leben leben, wie es ist, gibt es nur wenige "Joker" in der ganzen Patience der Menschheit, die darüber nachdenken, woher wir kommen, was der Sinn des Lebens ist und und und. Nur wenige wachen wirklich auf. Und liebe Gemeinde, ich gebe zu, dass ich trotz einiger wacher Momente wieder einschlafe und wieder lebe, als wäre es ganz normal. Doch eins muss uns klar sein. Kein mathematiker, keine Statistik kann sagen, wie viel Prozent der Weltbevölkerung die so genannten Joker ausmacht, alle wie viel Jahre ein neuer Philosoph geboren wird. Vielleicht sind es in einem Jahr 5 und im nächsten jahr sind es plötzlich 30 neue Philosophen, die dies eh erst in 15 Jahren oder später bemerken würden [wobei ein Neugeborenes, das die Hebamme fragt, warum es existiert, eine interessante Vorstellung ist.]
Und noch eine Sache muss angesprochen werden. Können wir den Träumen denn trauen, liebe Gemeinde? Schließlich war es der berühmte Psychologe Siegmund Freud, der sagte, Träume spiegeln Ängste und Dinge wieder, die in unserem Unterbewusstsein, oder wie er es nennt Unbewussten, verschwunden sind. Nicht zuletzt ist die Traumdeutung eine Therapie gegen ein Trama. Nicht umsonst wird Freuds Traumdeutungstheorie an den Psychologieschulen in aller Welt gelehrt.

 

Wir sehen also, dass die Träume weder Realität sind noch einfach Träume sind. Fest steht nur, dass sie dazu da sind, Vergangenes zu verarbeiten. Und damit endet meine Predigt für heute. Ich wünsche allen noch einen guten Heimweg und einen schönen Abend.

21.7.07 00:47
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

_________________________________
Design // Host
Gratis bloggen bei
myblog.de